Bei der Gestaltung des Tagesablaufes berücksichtigen wir das Bedürfnis der Kinder nach Orientierung und Verlässlichkeit.
Wir versuchen eine Balance von wiederkehrenden Elementen und einer für die individuelle Entwicklung notwendigen Flexibilität und Spontanität zu gewährleisten. Gruppenbezogene Aktivitäten und gruppenübergreifende Freiräume für die Kinder finden im Tagesablauf gleichwertige Berücksichtigung.
Projektarbeit und die Förderung einzelner Kinder sind ebenso gewährleistet wie sich täglich wiederholende Rhythmen und Alltagsroutinen.
Regelungen und Vereinbarungen werden, wann immer möglich, mit den Kindern gemeinsam geplant und ihre Sichtweisen und Wünsche berücksichtigt. Wenn dies auch nicht immer möglich ist, werden Organisationsformen oder Vorgaben durch die Erwachsenen ihnen gegenüber nachvollziehbar begründet.
Die Inhalte und Gestaltung der Arbeit in den Gruppen werden dokumentiert und stichpunktartig in den Fluren der jeweiligen Gruppen bekannt gegeben.

  • 7.00 -8.00 Uhr : Wir treffen uns in der Sonnengruppe wo Mitarbeiterinnen die Kinder und Eltern begrüßen. Hier beginnt der Tag ganz langsam mit freundlichen Gesprächen mit den Kindern und dem Austausch zwischen den Erwachsenen der eine gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen Familie und Kita ermöglicht. Alle Informationen werden später an die zuständigen MitarbeiterInnen der Gruppe des jeweiligen Kindes zuverlässig weitergegeben.
  • 8.00 -9.00 Uhr :  Alle Kinder finden sich mit „ihren“ ErzieherInnen in „ihren“ Gruppenräumen ein. In jeder Gruppe finden die Kinder unterschiedliche Bereiche, in denen sie ihre täglichen Aktivitäten starten können. Immer mehr Kinder werden gebracht. Diese Stunde steht im Zeichen der Gespräche, auch mit den Eltern, und dem langsamen Hineinführen der Kinder in das Tagesgeschehen. Das Frühstück wird ebenfalls in dieser Zeit, unter Mithilfe der Kinder, zubereitet.
  • 9.00 Uhr  In allen Gruppen findet der Morgenkreis statt. Jede Morgenrunde sieht anders aus. Nach der nochmaligen namentlichen Begrüßung aller Kinder, meist in Liedform gestaltet, erfahren die Kinder was in den einzelnen Räumen angeboten bzw. gemeinsam geplant oder weitergeführt wird. Wochentage, Monate und Jahreszeiten fließen in die Planungsbesprechungen regelmäßig mit ein.
  •  9.15 - ca. 11.30 Uhr : Im Freispiel wissen viele Kinder sofort, wo sie spielen möchten. Da viele Spielgeschehen auch ohne ständige Präsenz eines Erwachsenen stattfinden, bleibt erfahrungsgemäß genügend Zeit, schüchterne Kinder zu begleiten und in das Spielgeschehen zu integrieren. Auch gezielte Angebote, die wechselweise von den MitarbeiterInnen vorbereitet werden nehmen, die Kinder in dieser Zeit an. Angebote sind überwiegend eingebunden in die Projektarbeit der einzelnen Gruppen.
  • 11.30Uhr : Auf ein akustisches Signalzeichen treffen sich alle Kinder einer Gruppe im Teppichkreis. Neben Gesprächen über den Vormittag, gemeinsame Spiele und singen von Liedern ist nun auch Zeit für eine Geburtstagsfeier oder wir spielen draußen.
  • 12.00Uhr : Die ersten Kinder werden abgeholt
  • 12.15Uhr Mittagessen. Im Gruppenverbund essen die Kinder in kleinen Tischgemeinschaften
  • 13.00Uhr : Beginn der Flüsterstunde. Einigen Kindern wird im Nebenraum der jeweiligen Gruppe eine Geschichte vorgelesen oder erzählt. Manche Kinder nutzen diese Zeit für einen Mittagsschlaf, andere gehen nach der kurzen Ruhephase zurück in den Spielraum, um dort zu spielen.
  • 14.45Uhr : Nachmittagsimbiss. Nach der Stärkung erfolgt wieder eine Freispielphase, entweder in den Räumen oder draußen. Auch gezielte Angebote, an denen die Kinder teilnehmen können, werden in dieser Zeit angeboten.