Auf einen Blick:
Unser Kindergarten-ABC

Liebe Eltern,
wir begrüßen Sie recht herzlich in der „Villa Kunterbunt“ und freuen uns über Ihr Vertrauen, das Sie uns durch die Anmeldung Ihres Kindes in unserer Einrichtung entgegenbringen. Zur Orientierung und als Wegweiser zum Nachblättern haben wir für Sie ein Kindergarten-ABC erstellt. Wir freuen uns auf eine schöne und erlebnisreiche Kindergartenzeit.

Adresse: Kindertagesstätte und Familienzentrum „Villa Kunterbunt e.V.“
Edelhoffstraße 33, 42857 Remscheid, Telefon: 0 21 91/ 8511, Telefax: 0 21 91/4 64 62 99, E-Mail: villa-kunterbunt.ev@online.de

Leitung: Frau Ingrid Rosiejka

„Was du mir sagst, behalte ich einen Tag.
Was du mir zeigst, behalte ich eine Woche.
Woran du mich mitgestalten lässt, ein ganzes Leben.“ (Lao-Tse)

Abholzeiten
Sie können Ihr Kind in der Zeit vor dem Mittagessen um 11.30 Uhr und nach dem Mittagessen von 12.15 Uhr-12.30 Uhr, nach der Flüsterstunde für die Kinder, die die Einrichtung 35 Stunden besuchen (13.45  bis 14 Uhr) abholen. Tageskinder werden ab 14 Uhr bis zur Schließung der Einrichtung abgeholt.

Abholberechtigung
Sie erhalten bei der Anmeldung des Kindes ein Formular, um dort  alle abholberechtigten Personen einzutragen, mit denen Ihr Kind nach Hause gehen darf. Achten Sie bitte darauf, Änderungen gleich im Kindergarten weiterzugeben.

Aller Anfang ist schwer
Der Eintritt in den Kindergarten ist für Eltern und Kind oftmals eine erste Trennung voneinander und fällt oft schwer.
Weiteres siehe Eingewöhnungszeit…

Allergien
Bitte informieren Sie die Einrichtung bei Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten, die von einem Arzt durch ein Attest bestätigt sind.

Anregungen, Wünsche, Sorgen und Probleme
Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Kritik an uns oder unserer Kindergartenarbeit haben, so sind die Erzieherinnen die richtigen Ansprechpartnerinnen, um dies los zu werden. Nur im offenen Gespräch miteinander können diese Dinge eine Klärung erhalten. Auch der von Ihnen gewählte Elternbeirat wird stets für Sie da sein, um Ihre Wünsche zu vertreten.

Anrufen
Sie können jederzeit während der Öffnungszeiten im Kindergarten anrufen. Die Telefonnummer lautet 8511. Sollten wir Ihren Anruf einmal nicht entgegennehmen können, dürfen Sie uns gerne eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen.

Ankommen
Von 7 bis 8 Uhr treffen sich alle Kinder in der Regenbogengruppe. Um 8 Uhr gehen die Erzieherinnen mit den jeweiligen Kindern in ihre Gruppen. Bis 9 Uhr sollen alle Kinder im Kindergarten angekommen sein, da dann die Morgenkreise beginnen.

Arbeitsstunden
Da wir eine Elterninitiative sind, müssen wir einige Kosten, die in der Kindertagesstätte entstehen, selber tragen. Um Kosten einzusparen, gibt es die Arbeitsstunden. Mit Eintritt Ihres Kindes haben Sie sich bereit erklärt, im Jahr 12 Stunden für die Gemeinschaft tätig zu werden oder diese entgeltlich zu entrichten. Anfallende Arbeiten, wie zum Beispiel Fenster putzen oder Laub harken, finden Sie auf einer Liste im Eingangsbereich.

Aufsichtspflicht
Auf dem Weg zur Einrichtung und nach Hause liegt die Aufsichtspflicht bei den Erziehungsberechtigten. Der Übergang erfolgt immer Hand in Hand. Darum ist es zwingend notwendig, dass Ihr Kind bei einer Erzieherin an- bzw. abgemeldet wird (Begrüßung, Verabschiedung). Während der gesamten Kindergartenzeit sind die Erzieherinnen aufsichtspflichtig. Aufsichtspflicht in der Einrichtung bedeutet nicht die ständige Beobachtung durch die Erzieherinnen. Kinder dürfen ihrem Alter entsprechend in den verschiedenen Räumen alleine spielen. Bei Veranstaltungen mit den Eltern (zum Beispiel Laternenumzug, Sommerfest und andere) obliegt die Aufsichtspflicht ebenfalls den Eltern.

Außengelände
Kinder haben einen natürlichen Drang nach Bewegung und frischer Luft. Lässt es die Wetterlage zu, gehen wir mit den Kindern nach draußen. Wir bitten Sie deshalb, Ihre Kinder so zu kleiden, dass sie jederzeit draußen spielen können. Gummistiefel finden ihren Platz an unseren Gummistiefelbäumen oder im Stiefelregal. Die beschrifteten Sachen dürfen am Garderobenplatz Ihres Kindes hängen bleiben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenn beim intensiven Spielen das eine oder andere Kleidungsstück verschmutzt wird.

Bildungsdokumentation
Laut des Kinderbildungsgesetzes in NRW (KiBiz) ist es unsere Aufgabe, die Bildungsprozesse aller Kinder zu beobachten und zu dokumentieren. Dies machen wir im Laufe der gesamten Kindergartenzeit durch schriftliche Beobachtungen, Entwicklungsberichte, Werke des Kindes, Fotos, Aussagen usw. So bekommt jedes Kind am Ende seiner Kindergartenzeit einen Bildungsdokumentationsordner, der von uns liebevoll gefüllt und gestaltet wird. Bitte geben Sie uns zu Beginn der Kindergartenzeit Ihr Einverständnis dazu.

Beschriftung von persönlichem Eigentum
Bitte versehen Sie alle persönlichen Gegenstände Ihres Kindes mit Namen oder Initialen Ihres Kindes. Dazu gehören unter anderem die Hausschuhe, Wechselkleidung, Jacke, Gummistiefel etc. Bei Verlust, Beschädigung oder Verwechslung können wir keine Haftung übernehmen.

Bücherei
In der obersten Etage der Villa Kunterbunt befindet sich unsere Bücherei. Diese besuchen wir mit den Kindern, um themenbezogene aktuelle Literatur wie Bilderbücher, Geschichtenbücher, Sachbücher usw. in die Gruppen zu holen. Außerdem befindet sich dort die Literatur zum Ausleihen für Kinder und Eltern. Die Besuchszeiten entnehmen Sie bitte dem Aushang im Eingangsbereich.

Demokratie
In der Villa Kunterbunt können sich die Kinder in demokratischen Verhaltensweisen üben. Wir respektieren und wertschätzen die Kinder und helfen Ihnen, Ihren Platz in der Gruppe zu finden. Sie lernen andere Menschen wahrzunehmen und sich mitzuteilen, die eigene Meinung zu behaupten und sich auch zurücknehmen zu können. Das geht nicht immer ohne Konflikte. Auch da unterstützen wir ihr Kind, diese konstruktiv lösen zu können, so dass es mit all seinen Bedürfnissen ein Teil der Gemeinschaft wird.

Dienstgespräch
Unsere Dienstbesprechungen finden wöchentlich donnerstags von 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr statt. Hier werden Planungen, Organisationen, pädagogische Themen sowie aktuelle Themen besprochen.

Eingewöhnung
Mit der Anmeldung und dem Aufnahmegespräch beginnt für Sie und Ihr Kind die Eingewöhnung in unsere Kindertagesstätte. Wir orientieren uns am Berliner Eingewöhnungsmodell, gestalten den Verlauf der Eingewöhnung aber immer individuell nach den Bedürfnissen eines jeden Kindes. In der Grundphase der Eingewöhnung (ca. drei bis vier Tage, jeweils maximal zwei Stunden) beginnt bei Anwesenheit eines Elternteils ein behutsamer Bindungsaufbau des Kindes zur Bezugserzieherin. Beim ersten Trennungsversuch ab dem ca. vierten Tag nimmt der Elternteil bewusst Abschied vom Kind und ist aber jederzeit erreichbar. Hilfreich kann ein vertrauter Gegenstand, wie zum Beispiel ein Kuscheltier, eine Puppe oder ein Schmusetuch sein.  Alle weiteren Absprachen werden im täglichen Austausch zwischen Eltern und Bezugserzieherinnen getroffen. Kinder und Eltern sollen in dieser Zeit ein Gefühl des Vertrauens und des liebevollen Angenommenseins  entwickeln.

Elternabende
Wir bieten Informationsabende und von Referenten gehaltene Elternabende an. Ihre Themenwünsche beziehen wir gerne in unsere Planung mit ein. Zu den einzelnen Elternabenden erhalten Sie eine Einladung. Wir freuen uns über Ihr Kommen.

Elternbeirat
Durch den im Herbst von allen Eltern neu gewählten Elternbeirat werden die Interessen aller Eltern vertreten. Er fördert die Zusammenarbeit zwischen dem pädagogischen Team und den Eltern. Außerdem hat er eine beratende und organisatorische Funktion. Er bietet Hilfe und Unterstützung bei Festen und anderen Aktionen. Auch bei personellen Fragen hat der Elternbeirat ein Anhörungs-, jedoch kein Entscheidungsrecht.

Elternpost
Für wichtige Informationen finden Sie vor der jeweiligen Gruppentür für die Eltern ein Postfach, das mit dem Familiennamen versehen ist. Dort finden Sie Informationen, Termine und anderes Wissenswertes.

Eltern Café
Am ersten Freitag im Monat findet das Eltern Café in unserer großen Küche statt. Hier sind Sie herzlich eingeladen, gemütlich Kaffee zu trinken und sich mit anderen Eltern auszutauschen.

Elterngespräche
Tür- und Angelgespräche entwickeln sich ganz spontan beim Bringen und Abholen des Kindes. Diese Gespräche sind kurz informativ und auch wichtig. Für ein Entwicklungsgespräch, das außerhalb des Gruppengeschehens stattfindet, tragen Sie sich bitte in die Liste vor dem jeweiligen Gruppenraum ein. Entwicklungsgespräche finden in der Regel mindestens ein- bis zweimal im Jahr statt.

Elterninitiative
Wir sind ein Elterninitiativ-Kindergarten und gehören somit einer freien Trägerschaft an. Wir unterliegen einem Dachverband, dem paritätischen Wohlfahrtsverband (DPWV). Unser Träger ist der Vorstand der Kindertagesstätte, der einmal jährlich aus der Elternschaft auf der Mitgliederversammlung gewählt wird.

Familienzentrum
Seit Sommer 2018 dürfen wir uns Familienzentrum nennen. Im April werden wir als Familienzentrum NRW zertifiziert. Im Rahmen unserer Arbeit als Familienzentrum müssen wir diverse Gütesiegelkriterien erfüllen. Als Familienzentrum bieten wir verschiedene Angebote in der Familienberatung, Elternbildung und Eltern-Kind Bildung. Unterstützt werden wir dabei von unterschiedlichen Kooperationspartnern.

Fehlzeiten
Es ist wichtig – zum Beispiel für das Sozialverhalten Ihres Kindes –  dass es regelmäßig den Kindergarten besucht. Sollte Ihr Kind erkrankt sein, bitten wir Sie, uns kurz telefonisch über die Art der Erkrankung zu informieren. Bei ansteckenden Krankheiten ist es notwendig, uns umgehend darüber in Kenntnis zu setzen (Infektionsschutzgesetz). Eine längere Abwesenheit des Kindes (beispielsweise Urlaub) sollte uns vorzeitig bekannt gegeben werden, um unsere Gruppenplanung mit den Kindern zu erleichtern. Fehlt das Kind über einen längeren Zeitraum unentschuldigt, kann der Anspruch auf den Kindergartenplatz entzogen werden (siehe Betreuungsvertrag).

Feste
Feste beleben und verschönern den Alltag. Wir feiern nach Möglichkeit die Feste, wie sie fallen. So sind Feste wie Karneval, Ostern, Sommerfest, St. Martin, Nikolaus, Advents-Café, Weihnachtszauber, Weihnachten und Geburtstage bei uns Tradition.

Ferien
Wir schließen immer drei Wochen in den Sommer-Schulferien, sowie zwischen Weihnachten und Neujahr. Innerhalb des Kindergartenjahres gibt es weitere Schließungstage, wie etwa ein Konzeptions- oder Organisationtag.  Eine Aufführung der Schließungstage finden Sie auf einem Aushang im Eingangsbereich.

Fortbildungen
Auch wir Erzieherinnen möchten uns weiterbilden, um auf dem neusten Bildungsstand zu sein. Die Erzieherinnen haben einen Anspruch, an Fortbildungen zu unterschiedlichen Themen teilzunehmen. Es kann auch vorkommen, dass das gesamte Team an einer Fortbildung teilnimmt (Inhausschulung), so dass an diesem Tag die Einrichtung geschlossen ist.

Freispiel
Im Freispiel hat Ihr Kind die Möglichkeit Spielpartner, Spielort, Material und Spielinhalte frei zu wählen. In der Freispielphase wird Ihr Kind angeregt, Eigeninitiative zu entwickeln und sich in Selbstständigkeit zu üben. Zudem lernt es, Kontakt zu anderen Kindern zu knüpfen und Freundschaften zu pflegen, für sich und seine Interessen einzutreten, Kompromisse einzugehen, Rücksicht zu üben, Umgangsformen, Gruppen- und Spielregeln einzuhalten, sich an Neues heranzuwagen, Konflikte zu lösen, Misserfolge zu verarbeiten, Konzentration und Ausdauer zu trainieren und Spaß am gemeinsamen Tun zu haben. Wir Erzieherinnen sind Spielpartner Ihres Kindes.

Frühstück
Die Kinder haben die Möglichkeit, während des Freispiels zwischen 8 und ca. 10 Uhr zu frühstücken. Das Frühstück wird morgens gemeinsam mit den Kindern zubereitet. Angeboten werden verschiedene Brotarten, sowie mehrere Belag Möglichkeiten. Dazu reichen wir immer mehrere Obst- und Gemüsesorten als Rohkost. Milch, Wasser und zwei verschiedene Teesorten stehen den Kindern zur Verfügung. Montags gibt es verschiedene Müslisorten mit zweierlei Obst und Joghurt.

Fotografin
Einmal im Jahr besucht uns eine Fotografin, die lebendige Gruppenfotos macht.

Garten
Unser weiträumiger Garten bietet den Kindern viele Bewegungs-, Spiel- und Sinneserfahrungen. Es gibt Rutschen, einen Tunnel, Schaukeln, Fahrwege, Büsche zum Verstecken, Hügel zum Klettern oder im Winter zum Rodeln, ein Spielhaus und ein Schiff für Rollenspiele, ein Atrium, einen Wasserspieltisch, einen Sandkasten, eine Feuerstelle, ein kleines Fußballfeld, eine Kräuterschnecke, zwei Gemüsebeete und ein Kaninchenhaus mit Auslauf für unsere vier Kaninchen. Durch die verschiedenen Pflasterungen der Wege, sowie Erdboden, Wiese und Kies erleben die Kinder im Spiel weitere Sinneswahrnehmungen.

Geburtstag
Jedes Kind ist stolz darauf, wenn es Geburtstag hat. Und darum steht das Geburtstagskind an diesem Tag im Mittelpunkt. Es bekommt eine Geburtstagskrone oder einen -kranz, es feiert mit seinen Freunden im Kreis mit Kerzen, Liedern und einem selbstgemachten Geschenk. Das Geburtstagskind darf für alle Kinder in der Gruppe einen Geburtstagsschmaus mitbringen. Dies können ein Kuchen, Plätzchen, Muffins, Obstspieße oder Ähnliches sein. Fällt der Geburtstag Ihres Kindes auf ein Wochenende oder in die Ferien, so feiern wir ihn selbstverständlich nach. Den Tag der Feier und was Sie zum Frühstück mitbringen möchten, sprechen Sie bitte vorher mit den Erzieherinnen in der Gruppe ab.

Gruppen
In der Villa Kunterbunt gibt es drei Gruppen: die Sonnengruppe, die Sterntalergruppe und die Regenbogengruppe. Alle Gruppen sind alters- und geschlechtsgemischt. Das Alter der Kinder beträgt zwei bis sechs Jahre.

Getränke
Ihr Kind hat die Möglichkeit, seinen Durst immer mit verschiedenen Getränken (Mineralwasser, Tee, zum Frühstück noch zusätzlich Milch, sowie ab und zu Schorlen) zu stillen.

Haftung
Für Verluste, Verwechslungen oder Beschädigung des Eigentums der Kinder übernehmen wir keine Haftung.

Haustür und Gartentor
Beim Betreten und Verlassen des Kindergartengeländes muss die Haustür, sowie das Gartentor immer geschlossen werden.

Hausschuhe
Die Kinder sollen im Kindergarten Hausschuhe tragen. Kontrollieren Sie bitte, ob die Hausschuhe rutschfest sind, die richtige Größe haben und an den Fersen geschlossen sind, damit Ihr Kind nicht aus den Hausschuhen herausrutscht.

Homepage
Auf der Homepage finden Sie alle aktuellen Termine und wichtigsten Inhalte unserer Arbeit, auch zum Familienzentrum. Wir freuen uns über Ihren Besuch unter: www.villa-kunterbunt-rs.de

Informationen
Wichtige Informationen finden Sie, wie schon erwähnt in Ihrem Elternpostfach. Ansonsten werden Mitteilungen an der Pinnwandsäule oder weiteren Pinnwänden im Eingangsbereich ausgehängt. Vor den jeweiligen Gruppen finden Sie an den Pinnwänden Informationen aus der Gruppe, wie zum Beispiel  Aushang zu einem Projekt oder Entwicklungsgesprächstermine.

Ja-Sagen
Sagen Sie JA zur Erziehungspartnerschaft, zu einem offenen und vertrauensvollen Verhältnis zwischen Ihnen als Eltern und uns als KiTa-Team. Eine gute Zusammenarbeit ist für das positive Gelingen der Kindergartenzeit Ihres Kindes unerlässlich.

Kennzeichnung
Um Verwechslungen auszuschließen, kennzeichnen Sie bitte alle Dinge und Kleidungsstücke, die Ihr Kind mit in den Kindergarten bringt. Oft erkennen die Kinder ihre Sachen noch nicht oder mehrere Kinder haben das Gleiche.

Kleidung
Bitte ziehen Sie Ihrem Kind praktische und bequeme Kleidung an. Sie sollte von Ihrem Kind selbstständig zu handhaben sein und den einen oder anderen Fleck nicht übelnehmen. Für das Spielen im Freien ist wind- und wetterfeste Kleidung angemessen. Matschhose und Gummistiefel (im Winter gefüttert) können im Kindergarten gelassen werden. Kontrollieren Sie ab und an den Beutel mit der Wechselwäsche, ob noch genügend davon vorhanden ist und ob die Sachen noch passen.

Krankheiten
Ein krankes Kind gehört nicht in den Kindergarten, sondern ist zu Hause am besten aufgehoben. Kann Ihr Kind durch Krankheit den Kindergarten nicht besuchen, informieren Sie uns bitte kurz telefonisch. Bei ansteckenden Krankheiten muss auf jeden Fall angerufen werden, denn ansteckende Krankheiten sind meldepflichtig (Infektionsschutzgesetz). Ist Ihr Kind sehr stark verschnupft, erkältet oder leidet an einem Magen-Darm-Infekt, bitten wir Sie, im Interesse Ihres Kindes, der übrigen Kinder in der Gruppe sowie des Fachpersonals, das Kind einige Tage zuhause zu lassen. Wir wissen, dass das bei Berufstätigkeit nicht immer einfach ist, doch kranke Kinder benötigen ein paar Tage zur Erholung. Medikamente allein heilen nicht, sie lindern nur und der Körper braucht Ruhe, um mit der Krankheit fertig zu werden (Empfehlung von Kinderärzten und Gesundheitsamt).

Konzeption
Die pädagogische Konzeption ist das Handbuch für unsere tägliche Arbeit. Das pädagogische Personal hat sie gemeinsam entwickelt. Eine ständige Evaluation findet hierbei statt. Mit dem Abschluss des Betreuungsvertrages erklären Sie sich mit der Konzeption der Einrichtung einverstanden. Die Konzeption können Sie im Kindergarten einsehen.

Kooperationspartner
Im Rahmen unserer Arbeit als Familienzentrum haben wir Vereinbarungen zu verschiedenen Kooperationspartnern geschlossen. Gemeinsam mit ihnen bieten wir regelmäßige Angebote zur Eltern- und Familienbildung. Unsere Kooperationspartner können Sie unserer Homepage, sowie den Aushängen im Kindergarten entnehmen.

Langeweile
Freunde zu suchen, nicht sofort zu finden oder manchmal auch nicht zu wissen, was man spielen soll, dies gehört zum Kindergarten-Alltag und phasenweise auch zur Entwicklung eines Kindes. Sich zu langweilen bedeutet oft für Kinder, sich durch Beobachten anderer Kinder und deren Spielweisen neu zu orientieren, für sich selbst vielleicht neue Spielpartner oder Spielmaterialen zu entdecken. Auch Langeweile müssen die Kinder aushalten lernen und zulassen können, ohne sich direkt an die Erzieherin zu wenden, die ihnen ein Spiel anbietet. Nicht Animation, nicht Bespielen von unserer Seite ist dabei gefragt, sondern ein Zurückziehen des Kindes in sich selbst und ein sich Gedanken machen, um wieder die Eigeninitiative ergreifen zu können und spielerisch aktiv zu werden.

Lernen
Kinder lernen durch spielerische Aktivitäten. Spielen ist die kindgemäße Form der Aneignung von Wissen und Fähigkeiten. Spiel erfordert Kreativität, fördert soziale Kontakte, lässt Kinder Erlebtes verarbeiten und hilft, ihre Welt zu erforschen und zu erobern. Es gibt 16 Spielformen, zum Beispiel Bewegungsspiele, Rollenspiele, Fingerspiele, soziale Regelspiele, Entdeckungs- und Wahrnehmungsspiele, Bauspiele…. „Jede Spielform hat demnach ihren besonderen und einzigartigen Wert im Hinblick auf die Entwicklung von Kindern. … Kinder gewinnen auf diese Art und Weise Erkenntnisse und entwickeln Sichtweisen bzw. Einstellungen, entdecken neue Facetten ihrer Talente, bauen durch Versuch und Irrtum unterschiedliche Fähigkeiten auf und entwickeln in zunehmendem Maße Fertigkeiten, die ihnen helfen, ihre eigenen Handlungsimpulse zielgerichtet umzusetzen.“ (Armin Krenz)

Medikamente
Grundsätzlich verabreichen wir keine Medikamente an die Kinder. In Ausnahmefällen, wie bei chronischen Krankheiten oder im Notfall, können bei Bedarf Medikamente verabreicht werden. Hierfür muss allerdings die Einrichtungsleitung in einem persönlichen Gespräch von Ihnen darüber informiert und aufgeklärt werden. Eine ärztliche An- und Einweisung in schriftlicher Form ist Vorschrift.

Mitgliederversammlung
Einmal jährlich lädt der Vorstand der Einrichtung zur Mitgliederversammlung ein. Er berichtet über verschiedenen Belange rund um die Einrichtung, setzt die Mitglieder mit dem Kassenbericht über die Finanzen in Kenntnis und bespricht Anliegen aus der Mitgliederschaft. Einmal jährlich wird der Vorstand der Einrichtung neu gewählt.

Mittagessen
Das Mittagessen findet täglich um 11.30 Uhr statt. Damit eine entspannte und harmonische Atmosphäre eintreten kann, essen an den Tischen höchstens sieben Kinder mit einer Erzieherin. Hier wird nicht nur Nahrung zu sich genommen, sondern viele verschiedene Geschmacksrichtungen werden erkundet. Denn nur, wenn man Essen probiert, kann man beurteilen, was einem schmeckt. Eine Köchin kocht uns täglich frisch und so zieht immer ein Duft durch das Haus.

Mittagsruhe
Nach dem Mittagessen machen die Kinder von ca. 12.30 Uhr bis 14  Uhr eine Mittagspause. Die Findefüchse haben eine Form der Ruhephase, indem sie gemütlich Geschichten hören. Alle anderen Kinder haben in den Nebenräumen ihrer Gruppe Matratzen oder Betten mit eigenem Bettzeug. In dieser Zeit können sich die Kinder in der ruhigen Atmosphäre entspannen, zur Ruhe kommen, Eindrücke verarbeiten, Kraft tanken und sich ausruhen, während sie eine Geschichte und ein Lied hören.

Morgen-/Teppichkreis
Im Morgen-, bzw. Teppichkreis wird gemeinsam gesungen, gespielt und Aktuelles besprochen. Es gibt drei altershomogene Gruppen, den Kreis mit den jüngsten, den mittleren und den ältesten Kindern. Die Kinder zählen, wie viele Kinder heute da sind, wer fehlt. Sie haben die Möglichkeit, von sich zu erzählen. Die Kinder erfahren, wie der Wochentag, der Monat sowie die Jahreszeit gerade heißt. Die Kreise sind wichtig für das Zusammengehörigkeitsgefühl der Gruppe, sie geben den Kindern Sicherheit und Vertrauen und sollen die Kinder ermutigen, sich in einer großen Gruppe zu äußern bzw. sich im Spiel einzubringen. Im Kindergarten werden auch schon einmal neue Regeln aufgestellt und ausgehandelt oder Mehrheitsbeschlüsse, was den weiteren Tagesablauf betrifft, gefasst.

Nasses Wetter
Nicht nur bei nassem Wetter sollte der Gruppenraum nicht mit Straßenschuhen betreten werden, da die Kinder überwiegend auf dem Boden spielen. Den Kinderwagen können Sie in den Windfang stellen.

Notrufnummern
Sie hinterlassen bei uns neben Ihrer normalen Telefonnummer auch eine oder mehrere Telefonnummern für den Notfall. Wichtig ist, dass wir von Ihnen immer eine aktuelle private und berufliche Telefonnummer haben. Veränderungen sollten uns umgehend mitgeteilt werden, damit wir sie im Notfall immer erreichen können.

Offenheit
Unstimmigkeiten und Probleme, aber auch Wünsche und Anregungen von Ihrer Seite sollten stets offen ausgesprochen werden. Wir von unserer Seite sind auch stets für Fragen, Anregungen und Kritik offen.

Pädagogische Planung
Die Beobachtungen der Alltagssituationen können Grundlagen zu Themen und Projekten werden. Die Wünsche und Vorstelllungen der Kinder werden in die Planung integriert. So entsteht ein Thema oder ein Projekt mit verschiedenen Aspekten und Bereichen, das auf unterschiedliche Weise bearbeitet wird (zum Beispiel Bilderbücher, Lieder, Geschichten, Bewegungsangebote, Gestaltungsangebote…).

Pünktlichkeit
Bitte beachten Sie unsere Bring- und Abholzeiten. Die gebuchte Betreuungszeit ist ausschlaggebend. Kommen Sie rechtzeitig in den Kindergarten, da ab 9 Uhr unsere Eingangstür geschlossen wird und sonst der Morgenkreis gestört wird. Und holen Sie Ihr Kind auch bitte rechtzeitig ab.

Praktika und Ausbildung
Wir unterstützen die Ausbildung von angehenden Erzieherinnen und Erziehern, in dem wir regelmäßig Praktikumsplätze für Auszubildende der entsprechenden Bildungsgänge an den Berufskollegs anbieten. Darüber hinaus ist es möglich, Schulpraktika in der Villa Kunterbunt zu leisten.

Bewerbung richten Sie bitte an die Leitung:

Ingrid Rosiejka                                                                                                                                                                                                                             KiTa und Familienzentrum „Villa Kunterbunt e.V.“                                                                                                                                                     Edelhoffstr.33, 42857 Remscheid                                                                                                                                                                                          Telefon: (02191) 8511                                                                                                                                                                                                             Telefax: (02191) 4646299                                                                                                                                                                                                   E-Mail: villa-kunterbunt.ev@online.de

Rat der Einrichtung

Der Rat der Tageseinrichtung für Kinder wird aus dem Elternbeirat, dem pädagogischen Personal und dem Träger der Einrichtung gebildet.  Er tagt mindestens einmal jährlich.
Der Rat der Einrichtung berät insbesondere über

  • die Grundsätze der Bildungs- und Erziehungsarbeit
  • die räumliche, sachliche und personelle Ausstattung und
  • er vereinbart Kriterien zur Aufnahme von Kindern in die Einrichtung.

Regeln und Rituale
Regeln und Rituale sind im Zusammenleben einer Gruppe wichtig und nötig, um das Wohl aller zu schützen. Rituale geben Kindern Orientierung und Vertrauen, indem sie den Tag strukturieren. Sie geben Sicherheit und stärken das Gemeinschaftsgefühl. Regeln müssen auf die Situation und das Bedürfnis der Gruppe abgestimmt sein. Nur dann sind sie sinnvoll. Deshalb erarbeiten wir verschiedene Regeln zusammen mit den Kindern und halten diese auch gemeinsam ein.

Schnuppertage
Wir bieten allen Familien vor dem eigentlichen Aufnahmetag nach dem Einführungselternabend an, mit ihrem Kind die Villa Kunterbunt nachmittags zu besuchen. Dabei können Sie und Ihr Kind schon die Räumlichkeiten, Spielsachen, andere Kinder und Erzieherinnen nach und nach kennenlernen.

Sonnenschutz
Bitte denken Sie daran, im Sommer Ihr Kind bereits morgens mit Sonnencreme eingecremt, mit einer Kopfbedeckung und durch Kleidung bedeckten Schultern in den Kindergarten zu bringen. Ist dies nicht der Fall, müssen wir die Spieldauer Ihres Kindes im Garten aufgrund von möglichen Sonnenbränden oder Hitzeschäden stark einschränken.

Spielsachen
Die Villa Kunterbunt ist mit Spielzeug jeglicher Art sehr gut bestückt. Um Neid, Streitigkeiten, Zerstörungen oder den Verlust von mitgebrachten Spielsachen zu vermeiden, wirken Sie bitte auf Ihr Kind ein, diese Dinge zu Hause zu lassen. Eine Ausnahme besteht, wenn ein Kind zum Beispiel Geburtstag hatte und etwas bekommen hat, worauf es sehr stolz ist. Dann kann es dies mitbringen, wir schauen es uns gemeinsam an und es kann dann von Ihnen wieder mitgenommen werden.

Schulärztliche Untersuchung
Im letzten Jahr vor der Einschulung findet durch das Gesundheitsamt Remscheid die Schuleingangsuntersuchung statt. Den Termin erfahren Sie durch ein Anschreiben des Gesundheitsamtes.

Sprache
Durch Sprache lernen Kinder ihre Umwelt verstehen und können Beziehungen zu ihrer Umwelt und zu anderen Menschen aufbauen. Wir leben alltagsintegrierte Sprachbildung. Dies bedeutet beispielsweise, dass wir unser Handeln sprachlich begleiten, dass wir Sprechanlässe schaffen, dass wir Blickkontakt halten, dass wir unser Sprachvorbild dem jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes anpassen usw.

Tagesablauf
7.00 – 8.00 Uhr
Frühdienst, die Kinder treffen sich in der Regenbogengruppe.
8.00 – 9.00 Uhr
Die Kinder gehen in ihre Gruppen. Das Frühstück wird gemeinsam mit Kindern vorbereitet. Das Freispiel beginnt.
9.00 Uhr
Wir treffen uns zum Morgenkreis.
9.15 – 11.30 Uhr
Das Freispiel geht weiter. Die Kinder haben die Möglichkeit bis ca. 10 Uhr zu frühstücken. In dieser Zeit finden Projektarbeit und Impulsanregung statt. Teppichkreis und Spielen im Freien runden den Vormittag ab.
11.15 – 11.30 Uhr
1. Abholzeit (für Kinder, die kein Mittagessen zu sich nehmen)
11.30 – 12.15 Uhr
Mittagessen mit anschließendem Zähne putzen
12.15 – 12.30 Uhr
2. Abholzeit (nach dem Mittagessen)
12.30 – 14.00 Uhr
Mittagsruhe/ Flüsterstunde
13.45 – 14.00 Uhr
3. Abholzeit der Kinder mit Betreuung von 35 Stunden
14.00 – 16.00 Uhr
Es wird ein Nachmittagsimbiss angeboten. Eine weitere Freispielphase findet drinnen und draußen statt. In dieser Zeit können die Kinder mit Betreuung von 45 Stunden jederzeit abgeholt werden.

Teppichkreis
Der Teppichkreis bildet den Abschluss des Vormittags, wird auch manchmal als Gemeinschaftserlebnis der Gesamtgruppe verstanden und ist als gewisser Sammel- und Ruhepol des Tagesgeschehens für die Kinder von großer Bedeutung. Er bietet die Möglichkeit zum Austausch über die Tagesereignisse, Wünsche und Anregungen der Kinder und Erzieherinnen, zum Spiel, zur Bilderbuchbetrachtung, zum Geschichten erzählen, sowie zur gemeinsamen Durchführung von Fingerspielen, Singen, Musizieren, usw.

Unfälle
Bei einem Unfall Ihres Kindes wird Ihr Kind von den Erzieherinnen erstversorgt. Ist eine sofortige Weiterversorgung nötig, entscheidet die Leitung, ob sie und evtl. eine weitere Erzieherin mit Ihrem Kind mit dem Taxi zu einem Unfallarzt oder ins Krankenhaus fahren oder ein Krankenwagen gerufen wird. Während der Erstversorgung werden Sie als Eltern informiert, so dass auch Sie die Möglichkeit haben, entweder mit Ihrem Kind zum Arzt zu fahren oder auf späterem Weg zum Arzt hinzuzustoßen.

Alle Kinder sind bei Unfällen auf dem direkten Weg zum und vom Kindergarten, während des Aufenthaltes im Kindergarten, während Veranstaltungen des Kindergartens (Feste) und außerhalb des Kindergartens (Ausflüge) über die Gemeindeunfallversicherung (GUV) versichert.

Vorstand
Der Vorstand bildet den Träger unserer Einrichtung. Hierzu findet einmal jährlich eine Vorstandswahl statt (siehe Mitgliederversammlung). Der Träger bildet auch gleichzeitig den Verein der Kindertagesstätte. Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

  • Vorsitzende/r
  • Vorsitzende/r
  • Kassenwart
  • Beisitzer/in
  • Beisitzer/in
  • Beisitzer/in
  • Leitung (beratendes Mitglied)

Wechselkleidung
Jedes Kind hat an seinem Kleiderhaken einen eigenen Beutel, den Sie bitte mit Wechselkleidung füllen. Achten Sie bitte auf den Bestand im Beutel. Wenn Ihr Kind Wechselkleidung des Kindergartens benötigt, bringen Sie diese bitte wieder gewaschen zurück. Danke

Windeln
Wird Ihr Kind gewickelt, bitten wir Sie, Windeln, Feuchttücher und Wickelauflagen in der Schublade Ihres Kindes zu deponieren.

Wünsche
Gerne dürfen Sie Ideen und Vorschläge äußern und diese schriftlich in den „Elternbriefkasten“ im Eingangsbereich stecken.

Zum guten Schluss…
…hoffen wir, dass wir Ihnen hiermit bereits einen vorläufigen und umfangreichen Einblick in verschiedene Bereiche unserer Arbeit und Einrichtung, wie etwa Rahmenbedingungen, Informationen, alltägliche Abläufe usw. geben konnten.

…ist uns wichtig, dass wir gemeinsam mit Ihnen als Eltern eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe erleben können und somit als Erziehungspartner am Leben, Wachsen und Lernen Ihres Kindes teilhaben dürfen.